My First Moers Festival

Im Jahr Zweitausendeins fand am Niederrhein das 30. Moers Festival statt. Am Anfang eines neuen Jahrtausends konnte ein rundes Jubiläum gefeiert werden. Nachdem ich nun selbst am Rhein wohne und mich nur 30 Autominuten von Moers trennen, fiel mir die Entscheidung nicht schwer, dort mal vorbeizusehen. Für mich war das 30. somit mein erstes.

Vom einstigen kleinen Free Jazz Spektakel hat sich das Moers Festival zu einem großen Kessel Buntes mit angeschlossenem Pfingstzeltlager entwickelt. Der Begriff  „New Jazz Festival“ ist heute bezeichnenderweise nur noch im Untertitel zu finden.

Erfreulich ist dagegen, dass sich dieses Festival im Laufe der Zeit für Musiken jenseits des Jazz geöffnet hat – in Richtung Art Rock, Elektronik und (leider) auch verstärkt der sogenannten Weltmusik.

Für mich war das 30. Moers Festival allerdings durch solche Namen interessant geworden, die man seit über 20 Jahren liebt und / oder schätzt und die man bereits ‚damals‘ hätte live erleben sollen: Defunkt, Robert Wyatt, David Thomas, Fred Frith und schließlich The Residents. Letztere hatten mit Jazz nun wirklich noch nie etwas am Augapfel.

Anfang der 80er Jahre schufen Defunkt ihren eigenen Sound von Funk Rock, der anfangs durchaus dem damaligen No Wave nahe stand. Über zwanzig Jahre später formierten einige wenige Mitglieder aus den Anfangsjahren mit Musikern, die in den frühen 90er Jahre hinzu gestoßen sind, als DEFUNKT BIG BAND. Die Bläser wurden personell deutlich aufgestockt. Und irgendwie kam es mir so vor, als ob die beiden Bowie-Brüder Joseph und Byron es vorzogen, ihre teilweise jüngeren Mitmusiker spielen zu lassen und sich lediglich auf das singen oder das Dirigieren der Truppe zu beschränken. Trotzdem funkte und rockte das Zelt am späten Nachmittag.

Apropos Dirigieren: auf so einem Festival kann man ja die verschiedensten Varianten des Dirigierens beobachten. Besonders wichtig schien diese Tätigkeit bei DR. NERVE gewesen zu sein, die zusammen mit dem SIRIUS STRING QUARTET auf der Bühne standen. Zuerst gab sich das Sirius String Quartet kammermusikalisch, aber schon bald gesellten sich die Musiker von Dr. Nerve hinzu und boten dann eine Achterbahnfahrt, vom Streichquartett-Klang ausgehend über Free Jazz zum Artrock mit einem Kurzbesuch beim Heavy Metal. Was stellenweise free klang war allerdings wohl auskomponiert. Wie es sich für einen Mathematiker wie Nick Didkovski gehört, ist die Musik von Dr. Nerve sehr durchstrukturiert. Nichts wird dem Zufall überlassen. Zuerst dirigierte Didkovski selbst – mit vollem Körpereinsatz und geballter Faust. Aber als er dann selbst zur Gitarre griff, musste abwechselnd jeder Musiker, der gerade eine kurze Spielpause hatte, das Metrum anzeigen. Nur nicht aus dem Takt kommen! Trotzdem eine energiegeladene, abwechslungsreiche Darbietung, immer wieder von den scharfen Bläsersätzen durchschnitten oder von Nicks heavy Gitarre geerdet. Sein relativ kurzes Gitarrensolo gegen Ende der Performance wurde auch prompt vom Publikum mit einem Szene-Applaus belohnt.

Wobei wir zu einem der widerwärtigsten Rituale auf einen Jazzfest gekommen sind: Die Unsitte des erfahrenen, langjährigen Festival-Publikums, eine solistische Leistung unbedingt laut beklatschen zu müssen. Dass dabei so manch interessantere, nachfolgende leisere Übergangspassage übertönt wird, leuchtet diesen Leuten nicht ein. Ebensowenig, dass selbstgefälliges, virtuoses Rumgewixe musikalisch vollkommen uninteressant ist.

Bei SUPERSILENT habe ich mich gefreut, dass endlich mal auf der Hauptbühne vier Musiker zusammen (!) improvisieren. Und zwar nicht um ihre Solos nacheinander runter zu nudeln, sondern um Klanglandschaften entstehen zu lassen, die ästhetisch dem Ambient oder gar dem Clicks+Cuts-Sound näher stehen als dem Jazz. Schlagzeug, Keyboards und Trompete wurden elektronisch verfremdet und fügten sich zu einem kompakten Konglomerat zusammen, das in zwei Teilen dargeboten wurde. An einer Stelle klang es für mich kurz mal so, als wollten die vier Norweger den Sound von Sigor Ros veralbern. Aber das habe ich mir sehr wahrscheinlich nur eingebildet. Als der Schlagzeuger einmal etwas kräftiger auf die Felle schlug, wurde dies vom Publikum gleich für ein Solo gehalten und eifrig beklatscht. Unglaublich!

Auf der Hauptbühne fanden solch interessanten, zeitgemäßen Darbietungen leider selten statt. Experimentiert wurde fast nur innerhalb der vormittäglichen Projekte, z.B. in der abseits der Zeltstadt durchgeführten „electric lounge“. Hier wurde unter der konzeptionellen Leitung von Frank Schulte live und unter Einbeziehung moderner elektronischer Mittel kollektiv improvisiert. Wobei hier unterschiedlichste Künstler aus verschiedenen Ländern und Generationen drei Tage lang zusammen arbeiteten. Reine Samplingkünstler trafen hier auf Musiker, die Gitarre oder Cello als Basis ihrer Klangerzeugung verwenden. Dank Schulte fand alles innerhalb eines fest gefügten Zeitplanes statt. Jeder wußte, wann er mit wem zusammen im Duett improvisieren und wann wieder mal alle zusammen ans Werk gehen sollten. Das war dann wirklich kurzweilig, auch wenn man insgesamt drei Stunden (unterbrochen von zwei Pausen) Musikern wie Gry Bagoien, Jakob Kirkegaard, Lorenzo Brusci, Andreas Bosshard, David Shea, Anne Krickeberg oder Fred Frith zuhörte. Erstaunlich vor allen die kollektiv improvisierten Drones!

Ein paar Stunden später improvisierte FRED FRITH dann schon wieder solo auf der Hauptbühne des Festivals. Und es ist immer noch interessant und spannend zu sehen, wie Frith mit Hilfe seiner Gitarre, verschiedenster Alltagsgegenstände (aus den Bereichen Heimwerk und Küche) sowie einiger nachgeschalteter elektronischer Geräte seine Soundscapes entstehen lässt. Dabei kommt er ohne grundlegende Überraschungen aus, unterschreitet seinen gewohnten Qualitätsstandard allerdings nicht.

Das Projekt SOUPSONGS war ganz und gar der Musik von Robert Wyatt gewidmet. Wyatt war zwar nicht persönlich präsent, steht aber voll hinter diesem Projekt um Annie Whitehead, wie man in den liner notes zu deren Live-Doppel-CD nachlesen kann. Nach dem etwas gewollt wirkenden World-Music-Meets-Jazz-Projekt Tukki empfand ich diese song-orientierte, typisch englische Musik besonders erfrischend. Stellenweise driftete die zum Teil aus alten Weggefährten von Robert Wyatt bestehenden Band geringfügig ins überambitioniert-jazzige ab. Aber das ist zu verzeihen. Schließlich stellten solch herrlichen Musiker wie Julie Tippetts, Lol Coxhill oder Ian Maidman ihr Können ansonsten ganz in den Dienst der Wyatt’schen Songs. Hierbei ergab sich ein schöner Querschnitt durch drei Jahrzehnte der neueren Pop-Musikgeschichte.

In eigener Sache war DAVID THOMAS unterwegs. Unterstützt wurde er hier keineswegs von Pere Ubu sondern von den TWO PALE BOYS, die mit Gitarre, Trompete und Electronics die Basisarbeit für seine Songs erledigten. Thomas sang, spielte ab und zu Akkordeon oder stieß in ein Blasinstrument. Zwischendurch nahm er immer wieder mal einen Schluck Cognac aus dem Flachmann (!) oder griff zum Bierglas. Bei David Thomas weiß ich allerdings nicht so recht, ob man diesen Mann mit Übergewicht und Alkoholproblemen bemitleiden oder sich einfach nur an seinen in urbaner Bluesstimmung gehaltenen Songs erfreuen soll. Irgendwie befremdlich.

Am Ende des letzten Festivaltages präsentierten dann THE RESIDENTS ihre erste Digital Video Disc „Icky Flix“. Wobei streng genommen kaum etwas neues auf diesem Speichermedium geboten wird. Denn die Residents haben die neuen Möglichkeiten der DVD sofort erkannt und die Gelegenheit genutzt, um Videos aus den letzten drei Jahrzehnten darauf zu veröffentlichen. Gleichzeitig wurde die Musik zu diesen Filmen neu eingespielt, um sie im zeitgemäßen Dolby Surround Sound wiedergeben zu können. Wer einen DVD-Player sein Eigen nennt, kann sogar zwischen altem und neuem Soundtrack wählen. Wer sich die CD-Version von „Icky Flix“ zulegt, muss sich allerdings mit dem Stereo-Mix der neu eingespielten Musik begnügen. Tja, so ist das Leben.

Live boten die Residents – wie hätte man es anders erwartet – eine perfekt inszenierte Show. Auf einer Leinwand über der Bühne wurden die Filme gezeigt, während auf der Bühne die vier Residents zusammen mit zwei Gäste hinter silbergrau bespannten Paravents ihre vorwiegend elektronische Musik zum besten gaben. Nur der mit einer skurrilen Maske versehene Sänger sowie die plakativ geschminkte und eine großen Perücke tragende (Gast-) Sängerin trauten sich während der Show hinter ihrem Sichtschutz hervor. Die anderen Musiker zeigten sich dem Publikum seltener und waren – wie es sich für diese kalifornische Kultband gehört – vermummt. Nach etwa 90-minütiger Show wurde noch ein viertelstündiger Zugabeblock ohne Videoeinspielungen gegeben. Die zum Teil von weit her  angereisten Fans konnten zufrieden sein.

Auch insgesamt durfte man zufrieden mit diesem Moers Festival sein – zumindest wenn man sich den Luxus erlaubte, einfach großzügig auf Programmpunkte zu verzichten, bei denen es klar war, dass sie ins traditionelle (beispielsweise Gianluigi Trovesi und die WDR Big Band; Jeri Brown Quartet) oder ins pseudo-folkloristische (z.B. die beiden kubanischen Bands am Samstagabend oder die African Dance Night Sonntag nachts) abdriften würden. Wenn schon das Festival die Beschränkung auf das Wesentliche nicht leisten kann (wie sollte es auch?!?), muss man halt selbst sein Programmgestalter sein. Und das war dann (für mich) ganz okay so.

GZ,
Juni 2001

(geschrieben für Bad Alchemy 38).

Schlagwörter: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: