Posts Tagged ‘Bayerischer Rundfunk’

Versende Deine Jugend

April 21, 2011

Medienarbeiter Börnie Jugel am 15.10.1986 live im Studio

Was soll denn das nun schon wieder??? Bereits im Herbst 2007 (oder war es schon ein Jahr früher?) stand der Zündfunk, die sogenannte Jugendsendung des Bayerischen Rundfunks auf UKW zur Diskussion. Damals wurde das digitale Radio DAB eingeführt und es schien als ob beim BR Jugend nur noch digital stattfinden dürfe – in Form des dort gesendeten Bavarian Open Radio, das im Oktober 2007 auf Sendung ging und ein paar Monate später in on3radio umbenannt wurde. Gottseidank blieb uns der Zündfunk dennoch erhalten. Jeden Werktag gibt es zwischen 19 und 20:30 Uhr die Magazinsendungen des Zündfunk – und zusätzlich nachts um 23 Uhr oder später noch Nachtsessions und Nachtmixe. Sehr empfehlenswert!

Aber was muss ich nun hören? Die Sendezeit vom Zündfunk soll an vier Tagen und eine halbe Stunde verkürzt werden, am Freitag gibt es dafür eine halbe Stunde mehr. Das ist erstmal eine geringe Reduzierung. Und ich frage mich, ob man dadurch wirklich Geld einsparen kann. Denn da der BR laut einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung weniger Gebührenzahler hat als vor ein paar Jahren, muss er nun schauen wie er sparen kann. Aber das könnte auch der Auftakt zu einer Abschaffung dieser Sendung in Salamitaktik sein. Ich hoffe nicht!

Denn diese Sendung ist nicht nur eine der letzten journalistisch wertvollen Angebote – nicht nur für Jugendliche – auf bayerischen UKW-Frequenzen, sondern auch eines der interessantesten in ganz Deutschland. Im Zündfunk lief schon immer die interessantere Musik, auch abseitiges. Soetwas gab es woanders vielleicht noch in den Sendungen von Klaus Walter beim Hessischen Rundfunk oder später bei den freien Radios oder halt bei John Peel. Politisch waren in dieser bayerischen Sendung schon immer auch linke Themen präsent. Dank des Zündfunk Clubs war meine Jugend in der nordbayerischen Provinz durchaus erträglich (damals gab es noch kein Internet, keine privaten Radios oder gar Musikfernsehen).

Warum, lieber Bayerischer Rundfunk, wollen Sie eine solch interessante und attraktive Sendung der Kostenersparnis opfern? Um noch mehr (jugendliche) Zuhörer zu verlieren?

Siehe auch:
www.zuendfunk-retten.de

R.I.P. Ingeborg Schober

Juni 11, 2010

Gestern (am 10.06.2010) auf der Facebook-Seite vom Zündfunk gelesen:

„Unsere liebe Kollegin Ingeborg Schober ist verstorben. Sie hat lange bei Bayern 2 Musiksendungen moderiert, für den Zündfunk gearbeitet, für Sounds, SZ und Stern geschrieben, Bücher über Musik veröffentlicht. Sie war in den 70ern eine der führenden Musikjournalistinnen und eine sehr sympathische Protagonistin vor allem der Zeit, als die Swinging Sixities vorüber waren und Punk langsam begann. Die Redaktion trauert.“

Sie ist u.a. auch Autorin des Buches „Amon Düül – Tanz der Lemminge: Anfänge deutscher Rockmusik in der Protestbewegung der 60er- und 70er-Jahre“.

R.I.P.

Amon Düül – Singvögel rückwärts

Séance Vocibus Avium

März 28, 2010

Wolfgang Müller – Séance Vocibus Avium
(CD / 7“-EP mit Buch, Fang Bomb, 2008)
(Hörspiel, Bayerischer Rundfunk, 2008)

Dieser Mann ist gut zu Vögeln, das pfeifen die Spatzen vom Dach. Seit Jahren interessiert sich der Berliner Künstler Wolfgang Müller für allerlei Vogelgezwitscher. Nicht nur Blaumeisen, Kurt Schwitters singende Stare oder gar Riesenalken haben sich in seinem Werk niedergeschlagen – in Büchern, Hörspielen, Skulpturen oder in Form eines in Bronze gegossenen Meisenknödel.

Müllers ornithologisches Interesse geht sogar soweit, dass er für „Séance Vocibus Avium“ den Versuch unternommen hat, Vogelrufe nicht mehr existierender Vogelarten anhand schriftlich überlieferter Beschreibungen zu rekonstruieren. Dabei haben ihn wiedermal ein paar Freunde geholfen und kurze Nachempfindungen eingespielt – u.a. Justus Köhnke, Annette Humpe,  Frieder Butzmann, Max Müller, Françoise Cactus & Brezel Göring (aka Stereo Total), Khan und Namosh. Diese elf in Umgebungsgeräusche eingebetteten Vogelrufe sind auf einer bei Fang Bomb erschienenen 7“-Schallplatte versammelt, zu der auch ein Büchlein mit kurzen Erläuterungen und Skizzen der verstorbenen Vogelarten gehört. Diese tierischen Lautäußerungen klingen ab und zu durchaus skurril und am Ende sogar fast schon erschreckend.

Aber diese kurzen Klangbeispiele sind natürlich nicht alles. Denn eigentlich sind sie Bestandteile des Hörspiels „Séance Vocibus Avium“, das 2008 für den Bayerischen Rundfunk realisiert wurde. Momentan wird es auch online als Podcast zum kostenlosen Download bereitgestellt. Hier werden dem werten Publikum von Claudia Urbschat-Mingues im ruhigen Tonfall mehr oder weniger wissenschaftliche Erläuterungen zu den jeweiligen ausgerotteten Vogelarten verlesen. Aber Wolfgang Müller spielt mit diesen Texten noch etwas herum und bildet daraus erläuternde Assoziationsketten. Da kommt man schon mal ins Schmunzeln. In der 44. Minute muss sogar die kühle Sprecherin kurz lachen.

Dieses Hörspiel wurde übrigens mit dem Karl-Sczuka-Preis 2009 beehrt, eine Auszeichnung, die Asmus Tietchens ja auch schon zuteil wurde.

PS:
Am 05. Mai 2010 wird dieses Hörspiel auf Deutschlandradio Kultur wiederholt – um 21:33 Uhr.